Dritte Station

Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

Dritte Station : Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

Die Stunde ist gekommen, dass der Menschensohn verherrlicht wird. Amen, amen, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht. Wer an seinem Leben hängt, verliert es; wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es bewahren bis ins ewige Leben. Wenn einer mir dienen will, folge er mir nach; und wo ich bin, dort wird auch mein Diener sein. Wenn einer mir dient, wird der Vater ihn ehren. Jetzt ist meine Seele erschüttert. Was soll ich sagen: Vater, rette mich aus dieser Stunde! Aber deshalb bin ich in diese Stunde gekommen. Vater, verherrliche deinen Namen! (Jo 12, 23-28)

MEDITATION

Jesus hat die furchtbare Geißelung durch die Römer ertragen, an der viele starben. Er hat nicht geschlafen in dieser Nacht voller Beleidigungen und Befragungen. Die Dornenkrone hat ihm Haupt und Herz zerrissen. Wie kann man den scharfen Schmerz messen, der ihm die Seele durchstößt? Die Undankbarkeit macht uns krank. Jesus trägt nicht nur die Trauer über den Verrat des Judas, die Trauer zu sehen, wie sein Volk den Messias verurteilt, den es erwartete, er trägt das Gewicht der Sünden der ganzen Welt, aller Menschen, von Adam bis zum letzten. Maßlose Last! Über unsere Kräfte hinaus gibt es immer noch Platz für die Demütigung. Die versteckten physischen Kräfte, die unserem Willen nicht mehr gehorchen, werden durch den Stachel der Schläge geweckt. Was soll man von den Soldaten erwarten, die ihn geschlagen, die einige Stunden früher auf ihn gespuckt haben? Dieses Erdrücken kauft unsere Sünden frei, diejenigen, die aus unserem freien Willen kommen und auch diejenigen, die aus der durch frühere Sünden ungeregelten Tiefe kommen. Unter der Folter dieser Probe ist unsere gesamte menschliche Natur getroffen. Durch dieses unermessliche Leid kauft Jesus unsere innerste Faser frei und belebt sie wieder.

GEBET

Vater unser im Himmel,
komm deinem erschöpften Sohn zu Hilfe;
gib heute den Ungläubigen das Licht,
den Sündern die Vergebung,
den Hungrigen das Brot,
damit sie aus ihrer Niedergeschlagenheit
wieder aufstehen können.

< >